Herren

Fashion Duell: Glencheck versus Salz & Pfeffer

Die meisten Männer – das ist hinlänglich bekannt – bedienen sich bei der Wahl von Mustern an einem kleineren Repertoire als Frauen. Besonders jetzt, wenn die Tage dunkler und kühler werden, bewähren sich traditionelle Klassiker wie 'Salz&Pfeffer' und Prints, die regelmäßigen Updates unterlaufen, wie etwa Glencheck, das sich in dieser Saison so vielseitig wie nie zeigt. Im Fashion Duell nehmen wir die beiden Muster unter die Lupe.

am

Eduard Dressler

Salz und Pfeffer: Ohne geht nicht!

So selbstverständlich, wie wir die beiden Grundgewürze Salz und Pfeffer tagein tagaus verwenden, so selbstverständlich findet sich das charakteristische Muster in jeder gut ausgestatteten Herrengarderobe. Im Grunde genommen ist das Muster eines, das sich eher durch die Machart als etwa durch eine extrovertierte Optik charakterisiert. Fil à Fil (französisch für Faden an Faden) zeichnet sich durch die typisch-schräge treppen- oder stufenförmige kleine Musterung aus, die man meistens erst auf den zweiten Blick erkennt. Diese entsteht beim Weben durch die Verwendung heller und dunkler Kett- und Schussfäden im Wechsel – dank welcher die „Salz und Pfeffer“- Optik besteht. Und weil man einwinning team bekanntermaßen nicht trennen sollte, macht es sich hervorragend in grauen Nuancen, die nicht nur im Businessbereich ein gepflegtes und zweifellos stilsicheres Auftreten garantieren.

Brax

Selected Homme

Digel

Der Verwandlungskünstler Glencheck

Eine Kombination aus den Wörtern Clan und Karomuster – das ist, was hinter einem der wohl wandlungsfähigsten und derzeit angesagten Muster steckt. Seinen Ursprung hat Glencheck in den Schottischen Highlands, wo Familienclans früher ihre Herkunft durch die unterschiedlichen „Checks“ ihrer Kilts zur Schau trugen. Auch heute noch können Sie mit der individuellen Wahl Ihres Karo-Musters Statements setzen. Gewiss nicht in puncto Clan-Zugehörigkeit, aber in puncto Mode zweifelsohne. Die Karos der Kammgarnstoffe werden durch die wechselnde Verwendung heller und dunkler Fäden in Kette und Schuss erreicht, was eine unheimliche Mustervielfalt mit sich bringt. Ob grauer Grund mit zwei Farben. Ob große Karos, ob kleine, ob Knallfarbe und gedeckte Farbrange – den Facetten sind kaum Grenzen gesetzt. In dieser Saison zeigt es sich betont konservativ in warmen Natur- und edlen Grautönen, die sich im Alltag und zu vielen Anlässen unkompliziert einsetzen lassen.

Benvenuto

Hugo Boss

Fashion Duell mit unklarem Sieger

Nun ist in der Mode ein Parameter entscheidend: Der individuelle Geschmack, daher können wir uns auch nur schwer auf eine Muster-Seite schlagen. Salz&Pfeffer ist in der Wirkung deutlich zurückhaltender und klassischer und wenn man so mag: zeitloser. Jedoch steckt genau darin sein Potenzial! Man kann das Muster hervorragend zu satten Herbsttönen kombinieren, ohne dass das Outfit zu "laut" wird und mit jener konservativen Note spielen, um jüngeren Styles eine Dosis Ernsthaftigkeit zu verleihen. Wie man es auch macht – mit diesem Muster kann man kaum etwas falsch machen.

Hugo Boss

Der Duell-Gegner Glencheck hingegen freut sich über jedes Quäntchen Aufmerksamkeit. Er weiß sich in gedeckten Tönen zurückzuhalten, spielt in Outfit-Kombis aber stets die erste Geige. In dieser Saison wirken Farbvarianten in Blau mit Akzenten in Orange und sogar Grün besonders dynamisch und modern und demonstrieren, wie zeitgemäß der Klassiker sein kann, der sich immer neu erfindet. Der Glencheck-Allover-Look ist eher etwas für Modemutige, die Erfahrung im Spiel mit Prints haben. Für die Zurückhaltenden unter Ihnen empfiehlt sich beispielsweise ein Sakko in Braunnuancen zu einem klassischen Herren-Look – funktioniert immer!

Sie sehen: Das Duell hat keinen klaren Sieger. Es ist und bleibt reine Geschmackssache. Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen unsere Klingenthal-Experten gerne weiter!


Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren