Damen

Pink Energy: So dosieren Sie den Knallton richtig

Diesen Sommer knallt’s so richtig! Während die einen auf ruhige Pastelltöne setzen, greifen Fashion-Insider längst schon beherzt zum wohl kräftigsten Farbton der Saison: Vibrant Pink. Falls Sie nun Angst vor zu viel Zuckerwatte und Barbie-Alarm haben, seien Sie sich gewiss: Pink Energy ist ansteckend, cool und sophisticated wie nie! Wie Frauen und, ja, auch Männer, den Knallton des Sommers richtig dosieren, lesen Sie hier.

am

Off-White, MAN, Victoria Beckham, Versace, Tom Ford via IMAXTREE, Collage: Redaktion

Die Kleinmädchenfarbe für Jedermann

Es gibt in der Mode einige Dinge, die –  sagen wir mal – nicht das beste Image haben. Man nehme zum Beispiel weiße Stiefel, bauchfreie Shirts, Schulterpolster oder schrille 80’s-Nuancen wie besagtes Pink, die stets an der Grenze des guten Geschmacks wandeln… Und trotzdem gelingt es den Fashion-Outsidern immer wieder, den Weg auf unsere Kleiderstangen zurück zu erobern. Initiiert wurde das Trend-Comeback vom Pantone-Farbton Rose Quartz, der von dem renommierten Farbinstitut 2017 sogar zur Farbe des Jahres gekürt wurde. Über Pullover in kräftigem Bubblegum-Pink, die die Streetstyles des vergangenen Winters prägten, wird der Knallton zum Sommer hin um kräftige Fuchsiatöne erweitert – Die Labels Off-White, Tom Ford und Versace machen vor, wie's geht. 

Richtig stylen: Pink Energy und seine Wegbegleiter

Warum der Farbton so vielseitig funktioniert? Ganz einfach, er ist erwachsen geworden und präsentiert sich in raffinierten Kombinationen als leuchtender Energie-Lieferant, der quasi zu jeder Tages- und Nachtzeit funktioniert. Neben einer gehörigen Dosis Modemut und einem Händchen für Farbkombinationen, gibt es dabei ein paar Regeln zu beachten, mit denen Sie die Pink Energy in ihrem Kleiderschrank mühelos freisetzen: 

1.   Rosarote Brille? Ja, bitte!

Mutige wagen sich an den stilvollen und starken Farbmix aus Rot und Pink. Die zwei Töne ergeben ein harmonisches Statement, das nur so vor Kraft und Selbstbewusstsein strotzt! Selbiges gilt für Pinknuancen, die untereinander gemischt werden. Wichtig: in einer Farbgruppe bleiben (warm zu warm und kalt zu kalt).

2. Weniger ist mehr

Am leichtesten gelingt der Trend-Einstieg mit der Wahl von zunächst einem Teil. Eine kleine Tasche als Farbklecks? Why not. Ein toller Blazer als Jackenersatz? Cool. Die sportive Chino als Frischekick? Unbedingt!

3. Der richtige Schnitt macht's

Essenziell in Sachen Pink Energy ist der richtige Schnitt. Lässige Oversize-Shapes und luftige Silhouetten nehmen der Farbe die Strahlkraft. Stattdessen greifen Sie lieber zu konfektionierten Teilen mit einer fertigen Materialqualität.

4. Ein Basic kommt selten allein

Die liebsten Freunde von strahlenden Pink-Tönen sind zurückhaltende, wertige Basics in Uni-Farben. Weiße T-Shirts, unbearbeitete Jeans und schlichte Blusen/Hemden eignen sich als perfekte Basis, die der Trendfarbe des Sommers den Raum gewährt, die sie braucht. Je cleaner, desto besser.

5. Farewell, Prints!

Wer sich auf Pink Energy einlässt, der sollte sich von lauten Prints und zu wilden Material- und Farbmixen verabschieden. Sie sorgen nämlich für Unruhe, die knapp am Ziel dieses coolen Trends vorbeischießt.

Jack&Jones

S.Oliver

Taifun

Jack&Jones

Gerry Weber

Gerry Weber


Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren